Der Beruf des Steuerberaters

Der Beruf des Steuerberaters

Steuerberater sind meist selbstständig oder angestellt in Steuerkanzleien tätig. Dort beraten sie Mandanten in Steuerfragen. Darüber hinaus gehören zunehmend die Wirtschaftsprüfung und Buchhaltung zu ihren Aufgaben.

Von Beruf Steuerberater – Was heißt das eigentlich?

Mein Arzt, mein Anwalt, mein Steuerberater – der Steuerberater gehört zu den Berufsgruppen, deren Dienste fast jeder benötigt und zu denen ein besonderes Vertrauensverhältnis besteht. Mindestens 1 Mal im Jahr, spätestens wenn es die Einkommenssteuererklärung zu erstellen gilt, ist die Hilfe des Steuerberaters gefragt. Doch was verbirgt sich hinter dem Beruf? Steuerberater unterstützen Mandanten in allen steuerlichen aber auch betriebswirtschaftlichen Fragen. Der Beruf des Steuerberaters verspricht damit nicht nur vielfältige Aufgaben, sondern auch sehr gute Karriere- und Gehaltsaussichten.

Ausbildung zum Steuerberater

Um Steuerberater zu werden, absolvierst Du in der Regel einen Lehrgang, der Dich auf das Berufsexamen vorbereitet. Dabei stehen Dir verschiedene Lehrgangsformen zur Verfügung: Fernstudium, Vollzeit- oder Teilzeitlehrgänge sowie Klausurenkurse. Bei welchem Anbieter Du die Ausbildung zum Steuerberater absolvieren kannst, erfährst Du in der folgenden Übersicht. Vergleiche Kosten, Standorte und Dauer und fordere dann das ausführliche Infomaterial Deines favorisierten Anbieters an.

Aufgaben und Tätigkeiten

Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, Steuerberater haben in ihrem Beruf nicht nur mit Steuern zu tun. Sie übernehmen für ihre Mandanten häufig auch die Buchhaltung oder Wirtschaftsprüfung. Als externe Experten sind Steuerberater oft in die betriebswirtschaftlichen Abläufe von Unternehmen eingebunden.

Dirk Kremer „Grundsätzlich stellen bei den meisten Steuerberatern Aufgaben wie Finanz- oder Lohnbuchhaltung sowie der Erstellung des Jahresabschlusses und der Steuererklärungen das Kerngeschäft dar. Daraus ergeben sich weitere Beratungsfelder. Beispielsweise, wenn der Senior eines Betriebs die Unternehmensnachfolge plant, und Vermögen möglichst steuerneutral auf die nächste Generation übertragen werden soll.“ Dirk Kremer, Steuerberater. Lies das ganze Experteninterview

Diese Tätigkeiten kommen beim Beruf des Steuerberaters auf Dich zu:

  • Beraten über
    • Buchführungspflichten
    • Steuerersparnisse
    • Unternehmensgründungen
    • Rechtliche Neuerungen
    • Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge
  • Buchhaltung führen
  • Jahresabschlüsse und Bilanzen ausarbeiten
  • Steuererklärungen erstellen oder überprüfen
  • Mandanten gegenüber Behörden vertreten

Arbeitsorte

Steuerberater arbeiten selbstständig oder angestellt in Steuerberatungskanzleien. Zudem kann Dich der Beruf des Steuerberaters in die Buchhaltung oder Rechtsabteilung großer Unternehmen in den verschiedensten Branchen führen. Steuerberater sind häufig bei ihren Kunden vor Ort, um Beratungsgespräche zu führen oder die Bücher zu prüfen.

Arbeitsalltag

Herzstück des Steuerberater Berufes ist die Beratung. Je nach Arbeitsstelle hast Du unterschiedlich viel Mandantenkontakt. Steuerberater sind außerdem Zahlenjongleure. So erstellst Du häufig komplexe Bilanzrechnungen.

Natürlich kennst Du Dich besonders im Steuerrecht bestens aus. Auf Grundlage der verschiedenen Steuergesetze erstellst Du Steuererklärungen und prüfst Steuerbescheide. All diese Aufgaben erledigst Du in der Regel am PC.

Robert Rzeszut ist Senior Steuerberater bei Deloitte Österreich und berichtet, was seinen Arbeitsalltag ausmacht.

Berufsaussichten

Der Beruf des Steuerberaters hält sehr gute Berufsaussichten für Dich bereit. Das liegt in erster Linie am komplizierten deutschen Steuerrecht, das zu einer kontinuierlichen Nachfrage nach Steuerberatern führt. Es sind zahlreiche Stellen für angestellte Steuerberater offen. Aber auch der Schritt in die Selbstständigkeit verspricht Erfolg. Wenn Du Deine eigene Steuerberaterkanzlei gründest, baust Du Dir zunächst einen Mandantenstamm auf. Je mehr betriebliche Großmandate hinzukommen, desto größer und lukrativer wird Deine Kanzlei. Du stellst Steuerfachangestellte und Steuerfachwirte ein und bist so Chef Deines eigenen Teams. Auch als angestellter Steuerberater kannst Du aufsteigen und in einer Großkanzlei oder Buchhaltungsabteilung immer verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen.

„In der Anfangszeit bin ich durch Netzwerken und Weiterempfehlungen stetig gewachsen. Der Anspruch an höchste Qualität, gepaart mit persönlichem Engagement, schafft zufriedene Mandanten – und diese sind das beste Aushängeschild einer jungen Steuerberaterkanzlei.“ Steuerberater Dennis Hegger berichtet, wie er seine eigene Kanzlei aufgebaut hat.
Quelle: Rheinische Post

Gehalt

Je nach Berufssituation variiert das Gehalt des Steuerberaters stark. Betreust Du beispielsweise wichtige und große Mandanten, steigt das Gehalt. Auch Deine Berufserfahrung und Dein Renommee  haben großen Einfluss auf Deinen Verdienst. Als selbstständiger Steuerberater rechnest Du Deine Leistungen nach der Steuerberatervergütungsverordnung ab, dabei hast Du aber einen gewissen Spielraum. Je erfolgreicher Du im Beruf als Steuerberater bist, desto mehr lassen sich Mandanten Deine Dienste kosten. Angestellte Steuerberater verdienen ein durchschnittliches Gehalt von 4.300 € brutto im Monat. Dabei gibt es jedoch einen großen Spielraum, der von Standort der Kanzlei, Aufgabengebiet, Qualifizierung und Angestelltenverhältnis abhängt.

Das Gehalt eines Steuerberaters nach Berufserfahrung findest Du in der folgenden Tabelle:

BerufserfahrungDurchschnittliches Bruttomonatsgehalt
1 Jahr3.700 €
2 - 5 Jahre4.000 €
6 – 10 Jahre4.400 €
11 – 20 Jahre4.600 €
Mehr als 20 Jahre5.800 €